Dr. Sennewald Medizintechnik GmbH

Frequently Asked Questions

Was ist Hyperthermie?

Hyperthermie – Erwärmung des Tumors auf 42,5°C kombiniert mit Strahlentherapie und/oder Chemotherapie ist eine wissenschaftlich geprüfte Behandlungsmethode für maligne Tumoren. Randomisierte klinische Studien haben gezeigt, dass durch die Hyperthermie das krankheitsfreie Überleben und lokale Tumorkontrolle verlängert werden ohne Steigerung der Toxizität durch die kombinierten Behandlung.

Was ist die Wirkung der Hyperthermie?

Hyperthermie hat eine zytotoxische Wirkung per se bei Temperaturen über 42,5°C. Dies wurde durch verschiedene in-vitro Untersuchungen belegt. Eine Steigerung der Wirkung von Strahlentherapie und bestimmten zytostatischen Medikamente wurde ebenfalls gezeigt.
Eine erhöhte Durchblutung durch die Wärme kann zu einer Reduzierung der Hypoxie in der Tumorregion führen und somit den Tumor für eine Strahlentherapie empfindlicher machen.
Durch die erhöhte Durchblutung in der Tumorregion kann eine höhere Konzentration von zytotoxischen Medikamenten erzielt werden. Immunologische Wirkungen von Hyperthermie (z. B. Induktionvon Heat-Shock-Proteinen und Aktivierung von NK-Zellen) werden momentan untersucht.

Wie wird die Wärme erzeugt und appliziert?

Die Pyrexar Hyperthermiesysteme benutzen elektromagnetische Wellen um das Tumorgewebe zu erwärmen. Verschiedene Applikatoren, abhängig von der Tumorgröße und –lage, werden verwendet um die Energie in den Körper zu führen.

Werden Tumore mit Hyperthermie alleine behandelt?

Es wurde gezeigt, dass Hyperthermie als eigenständige Therapie keinen Nutzen für den Krebspatienten bringt. In Kombination mit Strahlen- und/oder Chemotherapie gibt es eine bedeutende Verbesserung des Gesamtüberlebens sowie der lokalen Tumorkontrolle.

Gibt es randomisierte Studien über die Wirkung von Hyperthermie?

Es gibt viele randomisierte Studien (Phase III), die den Vorteil von Hyperthermie mit Strahlen- und/oder Chemotherapie zeigen. Die meisten Studien wurden an den Pyrexar Hyperthermiesystemen durchgeführt. Wir lassen Ihnen gerne die Studien auf Anfrage zukommen. Bitte benutzen Sie den Mailbutton auf unsere Homepage.

Welche Tumore sind für Hyperthermiebehandlungen geeignet?

Alle soliden Tumore können mit Hyperthermie behandelt werden. Die optimale Behandlungsmodalität wird anhand von Größe und Lage des Tumors bestimmt.

Wie wird die Temperatur innerhalb des Körpers gesteuert?

Die Temperatur in der Tumorregion muss während der Behandlung kontrolliert werden. Die Hyperthermiesysteme sind mit mehrkanaligen Thermistorsonden ausgestattet. Diese Sonden werden durch Katheter mit geschlossenem Ende in den Körper und die Tumoregion eingeführt.
Die Sonden werden nicht vom elektromagnetischen Feld beeinflusst, somit sind fortlaufende Messungen möglich. Ein Temperaturprofil wird erstellt wenn man die Spitze der Sonden automatisch an verschiedenen Stellen entlang des Katheters positioniert (thermal mapping).
Wir bieten das erste handelsübliche nicht-invasive Temperaturmesssystem für Hyperthermie. Dabei wird die MR-Bildgebung benutzt, um die dreidimensionale Temperaturverteilung im Körper zu messen.

Wird die Toxizität der Bestrahlung oder der Chemotherapie durch Hyperthermie erhöht?

Mehrere klinische Studien zeigen, dass durch die Kombination von Hyperthermie mit Strahlen- und/oder Chemotherapie keine erhöhte Toxizität auftritt. Verbrennungen während einer Hyperthermiebehandlung können auftreten, dies ist jedoch nur bei einer sehr geringen Prozentzahl der Behandlungen der Fall.

Gibt es Kontraindikationen für eine Hyperthermiebehandlung?

Patienten mit metallischen Implantaten können nicht mit elektromagnetisch induzierter Hyperthermie behandelt werden. Bei Patienten mit kleinen chirurgischen Klammern muss vom Spezialisten des Hyperthermiecenters geprüft werden, ob eine Behandlung möglich ist.
Aufgrund des während der Behandlung auftretenden systemischen Stresses müssen Patienten mit cardialem Risiko einzeln vom behandelnden Arzt beurteilt werden.

Wie lange dauert eine Hyperthermiebehandlung?

Normalerweise 90 Minuten. Zuerst gibt es eine 30-minütige Aufwärmphase, anschließend 60 Minuten Behandlung bei der Zieltemperatur. Die Vorbereitungszeit muss dazugerechnet werden. Die gesamte Behandlungszeit beträgt ca. 2-2,5 Stunden.

Gibt es eine maximale Dosis für Hyperthermiebehandlungen?

Es gibt keine maximale Dosis für Hyperthermiebehandlungen. Dies bedeutet, dass Hyperthermie beliebig oft wiederholt werden kann.

Was kostet ein Hyperthermiesystem?

Jedes Hyperthermiesystem wird speziell gemäß den Bedürfnissen des Kunden konfiguriert. Bitte setzen Sie sich mit unseren Vertriebsmitarbeitern in Verbindung.

Wie viel Platz benötigt ein Hyperthermiesystem?

Der Behandlungsraum sollte 24-30 m2 groß sein. Bei dem System mit integrierter MR-Bildgebung sind 45 m2 erforderlich. Ein technischer Raum mit 12 – 15 m2 ist ebenfalls notwendig. Für den Bedienraum werden 16 m2 benötigt. Für einen detaillierten Installationsplan stehen unsere Spezialisten gerne zur Verfügung.